Drucker

Ansicht der Oberseite eines Druckers in dem ein leeres A4 liegt

Quelle: iStock/S-A-J

Im Haushaltsbereich kommen zumeist Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker zum Einsatz. Beim Tintenstrahldrucker (Inkjet-Drucker) wird Tinte durch winzige Düsen gezielt auf das Papier gespritzt. Beim Laserdrucker hingegen wir der Toner als sehr feines Farbpulver mittels elektrischer Spannung zunächst auf eine Bildtrommel und anschließend auf das Papier gebracht.

Bei Laserdruckern gibt es sowohl Schwarz/Weiß- als auch Farbdrucker, bei Tintenstrahldruckern fast ausschließlich Farbdrucker. Eine spezielle Art der Tintenstrahldrucker ist der Fotodrucker. Dieser dient dazu, hochauflösende Bilder auf glänzendem Fotopapier in typischen Fotogrößen auszudrucken.

Ein weiterer Trend sind tragbare Drucker, die relativ leicht sind und auch unterwegs verwendet werden können. Im Haushalt sind sogenannte Multifunktionsdrucker weit verbreitet. Diese bieten zusätzlich zum Drucken auch die Möglichkeit des Scannens bzw. Kopierens. Viele Drucker haben heutzutage bereits einen Netzwerkanschluss (LAN) und/oder integriertes WLAN, und können von mehreren Computern im eigenen Netzwerk zu Hause angesteuert zu werden.

Wie wähle ich das passende Gerät für meinen Bedarf?

Bei der Wahl des geeigneten Druckers sollte man zuerst die erwartete Verwendungshäufigkeit bzw. das Druckvolumen und die notwendigen Funktionen definieren. Wichtige Auswahlkriterien sind die Kompatibilität mit Geräten, die die Druckaufträge geben, die Entscheidung zwischen Schwarz/Weiß- und Farbdruckern sowie die Frage, ob das Gerät auch über eine Scan- und Kopierfunktion verfügen soll. Ganz allgemein sollte man bei Farbdruckern zu Tintenstrahldruckern greifen. Benötigt man nur Schwarz/Weiß-Ausdrucker, so empfiehlt sich zumeist ein Laserdrucker.

Scannen/Kopieren

Möchte man zuhause gelegentlich Bilder einscannen oder Dokumente kopieren, ist ein Multifunktionsdrucker die beste Wahl. Dieser ist gegenüber zwei einzelnen Geräten, d.h. Scanner und Drucker, nicht nur praktischer und platzsparender, sondern verbraucht auch weniger Energie.

Duplexdruck

Drucker mit Duplexfunktion können beidseitig bedrucken, ohne manuelles Wenden des Druckpapiers. Die Option für Duplexdruck ist bei Laserdruckern heute Standard und sollte beim Kauf eines neuen Druckers als Musskriterium gelten. Einseitiger Druck führt zu unnötig hohem Papierverbrauch.

Farbdruck

Bei Laserdruckern wird zwischen Schwarz/Weiß- und Farbdruckern unterschieden. Grundsätzlich sollte man sich überlegen, ob man den Farbdruck wirklich benötigt, da die Kosten doch deutlich höher sind als bei Schwarz/Weiß. Dabei kann ein wichtiger Punkt der Ausdruck von Fotos sein. Wenn dies erwünscht ist, ist ein Farbtintenstrahldrucker  die beste Wahl.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit eines Druckers wird in Seiten pro Minute angegeben. Die meisten Geräte bewegen sich hier zwischen 15 und 30 S/min (bei Farbe etwas weniger). Bei durchschnittlichem Druckaufkommen kann die Druckgeschwindigkeit für Anwendungen im Haushaltsbereich jedoch vernachlässigt werden.

Anschlüsse

Der Standardanschluss für Drucker für die Heimanwendung ist die USB-Schnittstelle. Zusätzlich haben aber viele Drucker auch noch einen Netzwerkanschluss (LAN) und/oder integriertes WLAN. Dadurch kann man aus dem ganzen Netzwerk, bzw. wenn es der Drucker unterstützt, auch über das Internet und damit von überall aus drucken.

Viele Drucker, insbesondere aber Multifunktionsgeräte, bieten noch zusätzliche Anschlüsse, wie einen weiteren USB-Eingang oder einen Speicherkartenslot, um direkt von mobilen Geräten drucken zu können oder Scans direkt auf mobilen Geräten oder Medien abspeichern zu können.

Auflösung

Die Druckauflösung wird in dpi (dots per inch = Punkte pro Zoll), jeweils für horizontal und vertikal, angegeben. Je höher dieser Wert, desto besser ist die Qualität des Drucks.

Verbrauchsmaterial

Ein wichtiger Punkt, den man bei der Kaufentscheidung nicht vergessen sollte, ist das Verbrauchsmaterial. Insbesondere Tintenstrahldrucker werden oft sehr günstig angeboten. Hohe Kosten, die bald die Beschaffungskosten des Druckers übertreffen können, fallen dann beim regelmäßigen Nachkaufen der Druckerpatronen bzw. Toner Cartridges an. Daher sollte man bereits im Vorfeld die Kosten für das Verbrauchsmaterial beachten. Hersteller von Druckern raten zwar davon ab, andere Patronen als die vorgeschriebenen zu verwenden. Tests haben aber gezeigt, dass KonsumentInnen bei vielen Billigpatronen bzw. Toner für Laserdrucker von Drittanbietern nur geringe Abstriche in der Qualität akzeptieren müssen und diese daher durchaus empfehlenswert sind.

Hinsichtlich Druckpapier besteht in erster Linie die Auswahl zwischen Frischfaserpapier und Recyclingpapier. Wann immer möglich sollte umweltfreundliches Recyclingpapier eingesetzt werden, das in der Herstellung nur 1/3 der Energie von Frischfaserpapier benötigt.

Energieverbrauch

Auch bei Druckern hat sich die Energieeffizienz in den letzten Jahren deutlich verbessert. Freiwillige Kennzeichnungsprogramme wie Energy Star haben dazu beigetragen, dass Laser- und Tintenstrahldrucker von Generation zu Generation sparsamer geworden sind.

Bei Laser-Druckern sollte man unbedingt auf den gemäß Energy Star deklarierten TEC-Wert achten. Der TEC-Wert gibt den „Typischen Stromverbrauch pro Woche“ für ein standardisiertes Nutzungsprofil an und steht für „Typical Energy Consumption“.

Geräte mit Faxfunktion sind grundsätzlich Stromfresser. Multifunktionsdrucker mit Faxfunktion müssen ständig aktiv sein und auf Aufträge aus dem Telefonnetz warten. Da diese Technologie immer mehr durch andere Optionen (z.B. E-Mail) ersetzt wird, ist von solchen Geräten abzuraten. Wird unbedingt ein Faxgerät benötigt, empfehlen sich stromsparendere Faxempfängersysteme.

Energy Star

Logo Energy Star

Das US/EU Energy-Star-Programm für Bürogeräte labelt Produkte. Für die Festlegung der Kriterien werden auch Zusatzfeatures wie Helligkeitssensoren oder eventuelle eingebaute TV-Tuner berücksichtigt.
(Siehe auch www.eu-energystar.org)

Blauer Engel

Logo Blauer Engel

Ein vor allem in Deutschland anerkanntes Umweltzeichen ist der Blaue Engel. Neben dem Energieverbrauch definiert der Blaue Engel auch Kriterien für die Produktherstellung und das Recycling. Beispielsweise wird vorgeschrieben, dass mindestens 3 Jahre nach Auslaufen der Produktion noch Ersatzteile für das Produkt verfügbar sein müssen. Des Weiteren werden auch Ergonomieaspekte berücksichtigt. (Details zu den Kriterien finden Sie auf www.blauer-engel.de)

Die richtige Gerätenutzung: Geräteeinstellung und Nutzung von Powermanagementfunktionen

Auch bei grundsätzlich effizienten Geräten lässt sich der Energieverbrauch durch einfache Maßnahmen noch weiter verringern. Folgende Tipps helfen, den Stromverbrauch zu senken und Kosten zu sparen.

Geräteeinstellungen

Beispielsweise kann man einstellen, nach wie viel Minuten ohne Auftrag das Gerät in den Standby-Modus wechseln soll. Optimaler Weise sollten hier maximal 5 Minuten eingestellt sein.

Oft reicht die Standardeinstellung, welche meist Tinte spart, für normale Drucke aus. Nur bei schönen Fotoausdrucken oder wichtigen Dokumenten benötigt man eine hohe Qualitätseinstellung.

Schaltsteckdose

Vor allem bei Laserdruckern ist eine Schaltsteckdose sehr empfehlenswert, um den Drucker gänzlich vom Stromnetz trennen zu können, wenn man ihn nicht benötigt. Dies spart unnötige Kosten, die durch Standby- und Off-Modus entstehen und sehr oft unterschätzt werden.

Bei Tintenstrahl-Druckern liegt die Stromaufnahme im Off- bzw. Standby-Mode in der Regel schon sehr niedrig (Werte unter 1,2 Watt).

Manche Modelle führen nach dem Wiedereinschalten einen Reinigungsdurchgang der Druckerpatrone durch, bei dem Tinte abgegeben wird. In solchen Fällen ist es zweckmäßiger, den Drucker auch in Phasen der Nichtnutzung nicht auszuschalten.