Waschen & Trocknen

Waschmaschinen finden sich heute in beinah jedem österreichischen Haushalt – in nur 7 von 100 Haushalten steht keine. Das neue EU-Energielabel hat den Vergleich von besonders energieeffizienten Geräten erleichtert, da diese jetzt auf mehrere Effizienzklassen verteilt sind. Unter dem alten Label waren die meisten Waschmaschinen in der Effizienzklasse A+++. Energie- und Wasserverbräuche eines Gerätes wirken sich erheblich auf die Gesamtkosten über die Nutzungsdauer aus und sollten damit wesentliche Kaufentscheidungskriterien sein. Doch auch die passende Trommelgröße ist bei der Auswahl zu beachten.

Waschtrockner - also Geräte die sowohl eine Wasch- als auch eine Trocknungsfunktion bieten - werden im Gegensatz zu Wäschetrocknern relativ selten genutzt. Grundsätzlich gilt: Der Betrieb eines Wäsche- oder Waschtrockners ist relativ stromintensiv. Daher ist das Trocknen der Wäsche an der frischen Luft bzw. in einem gut belüftbaren Innenraum vorzuziehen.

Wer dennoch nicht auf den Komfort eines Wäschetrockners oder Waschtrockners verzichten möchte, kann in unserem Ratgeber Tipps für die effiziente Nutzung nachlesen.

klimaaktiv topprodukte Faktencheck: Ecoprogramme

Zum Abspielen externer Inhalte müssen die Cookie-Einstellungen angepasst werden.
Einstellungen anpassen

Energie und Kosten sparen durch die richtige Gerätenutzung

Der tatsächliche Verbrauch von Geräten hängt stark von der richtigen Nutzung ab. Mit einfachen Maßnahmen, die nicht mit Kosten verbunden sind können Sie zusätzlich sparen! 

Die volle Kapazität nutzen

Sortieren Sie Ihre Wäsche entsprechend den Pflege-Hinweisen in den Textilien nach Weiß-, Bunt- und Feinwäsche vor. Richtige Füllmenge: Achten Sie darauf, dass Sie die Füllmenge Ihrer Waschmaschine möglichst voll ausnutzen. Eine Ausnahme bilden hier Woll- und Feinwäsche sowie Seide: Hier sollte mehr Platz gelassen werden, damit die Kleidungsstücke nicht so stark aneinander reiben.

Eco- bzw. Energiespar- Programme

Nutzen Sie wenn möglich das Eco-Programm beim Wäschewaschen. Je nach Verschmutzung sollte mit möglichst niedriger Temperatur gewaschen werden. Für Weiß- und Buntwäsche sollten maximal das 60 °C-Programm gewählt und das Kochwäsche- Programm (90 °C) möglichst vermieden werden. Oft reichen 40 °C oder 30 °C. Die modernen Waschmittel entfalten ihre Wirkung auch bei diesen niedrigen Temperaturen. Ein Tipp: Schritt für Schritt „herunterschalten“. Probieren Sie aus, ob Ihre Wäsche statt mit 60 °C auch mit 40 °C genauso sauber wird. Wenn die gewünschte Wirkung erreicht ist, können Sie noch einen weiteren Temperatur-Schritt nach unten gehen.

Wussten Sie schon?
Die Bezeichnung "Baumwolle" bedeutet im Übrigen nicht, dass mit 60 °C heißem Wasser gewaschen werden muss, sondern dass das Baumwollgewebe entsprechend der Angabe im Pflegeetikett "60 °C" für dieses Programm geeignet ist. Tatsächlich kann die Waschtemperatur auch unter 50 °C liegen.

Keine Vorwäsche

Verzichten Sie auf das Vorwaschen (im Ausnahmefall nur bei sehr stark verschmutzter Wäsche, wie Arbeitskleidung etc.). Wählen Sie für leicht verschmutzte Wäsche Sparprogramme. Waschen Sie im Regelfall mit 30 Grad, dies ist in den meisten Fällen ausreichend, "Kochwäsche" hingegen mit 60 Grad statt mit 90 Grad waschen.

Waschmittel

Sehr häufig wird auch zu viel Waschmittel verwendet. Für übliche Verschmutzungen (keine Grasflecken, Fett bzw. Ölrückstände, etc.) reicht meist viel weniger Waschmittel, als vermutet würde. Es gibt auch konzentrierte Waschmittel in Nachfüllpackungen, die weniger Verpackungsmüll verursachen. Pulver-Waschmittel am besten direkt in die Trommel geben, um den durch Bakterien bedingten muffigen Geruch bei der Waschmittel-Lade und Zuleitung entgegen zu wirken.

Hygiene

Wer eine hygienisch saubere Wäsche benötigt, z. B. bei Pflege kranker Personen im Haushalt, sollte nicht im Energiesparprogramm waschen, sondern stattdessen im Standard-, Intensiv- oder Hygieneprogramm mit mindestens 60 °C. Benutzen Sie ein pulverförmiges Voll- oder Universalwaschmittel. Dieses enthält eine Kombination von Bleichmitteln und Bleichaktivatoren, mit denen sich Krankheitskeime effektiv reduzieren lassen. Einmal pro Monat sollte ein 60 °C od. evtl. 90 °C-Programm zur Maschinenreinigung ohne Beladung eingesetzt werden, um Keime bzw. Biofilm-Ablagerungen zu beseitigen.

Warmwasseranschluss

Ein Warmwasser-Anschluss kann, muss jedoch nicht sinnvoll sein. Wenn das Warmwasser zu über 50 % mit erneuerbaren Energieträgern (Solarthermie, Biomasse) oder Fernwärme hergestellt wird, sowie bei günstiger Installation der Warmwasserleitungen ist es sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll, Waschmaschinen an das Warmwasser anzuschließen. Ob die technischen Voraussetzungen dafür gegeben sind, muss im konkreten Fall jedoch immer geprüft werden. Die Wirtschaftlichkeit des Warmwasser-Anschlusses können Sie so selbst abschätzen:

Bei Neubauten / Gesamterneuerung Warmwasserinstallation bestehender Bauten gilt:

  • Kalter Zapfen unter 1,5 Liter

Bei bestehende Bauten ohne Gesamterneuerung der Warmwasserinstallation gilt:

  • Warmwasserleitung führt max. 5 Meter oder näher durch oder
  • kalter Zapfen unter 3 Liter

Check: Kalter Zapfen:

  • 2 Stunden vor dem Check kein Warmwasser mehr zapfen, auch nicht an benachbarten Zapfstellen (evtl. Info an MieterInnen)
  • Litermaß unter den Warmwasserhahn stellen. Warmwasserhahn öffnen resp. Mischer ganz auf «heiß» stellen und öffnen, jedoch nur so stark, dass schnell wieder abgestellt werden kann
  • Temperatur des Wasserstrahls messen. Sofort abstellen, wenn sie höher als 40° C ist (klar wärmer als handwarm)
  • Wassermenge im Litermaß ablesen. Sie entspricht dem kalten Zapfen

Waschmaschinen für Warmwasser-Anschluss benötigen zwei Anschlüsse (einen für das Kaltwasser und einen für das Warmwasser) und eine entsprechende Steuerung. Geeignete Modelle für Warmwasser-Anschluss finden Sie in den Produktlisten der Kategorie Waschmaschinen.

Regenwasseranschluss

Modelle mit Regenwasseranschluss können ebenfalls sinnvoll sein, da die Wasserkosten je nach Wassertarif und Wasserverbrauch der Maschine 50 bis 100% der Stromkosten betragen. Es gibt jedoch keine Maschinen, die gleichzeitig Warmwasser und Regenwasser nutzen können.

Nachhaltige Wasch- und Reinigungsmittel

Um Umwelt, Gewässer und auch die eigene Gesundheit zu schützen, sollte man auch beim Reinigen und Waschen auf nachhaltige Produkte setzen. Was beim Kauf von nachhaltigen Waschmitteln zu beachten ist, finden Sie im Ratgeber "Wasch- und Reinigungsmittel" von „Bewusst Kaufen – klimafreundlich leben“.

Energie und Kosten sparen beim Trocknen

Gut schleudern

Geben Sie nur gut geschleuderte Wäsche in den Trockner. Je besser die Wäsche geschleudert wird, desto kürzer ist der Trockenvorgang. 1.400 Schleudertouren pro Minute sind jedoch ausreichend, da höhere Schleuderzahlen die Wäsche stärker beanspruchen bzw. stärker knittern lassen. Bei vielen pflegeleichten Textilien reicht es, sie nach dem Schleudern einfach auf einen Bügel zu hängen und trocknen zu lassen. Wenn möglich, sollte die Wäsche im Freien an der frischen Luft getrocknet und der Trockner nur dann verwenden werden, wenn es sich nicht vermeiden lässt!

Trocknungsdauer

Vermeiden Sie ein Übertrocknen der Wäsche. Das kann doppelt teuer werden, denn es beansprucht nicht nur Ihre Geldbörse, sondern auch die Textilien. Abhilfe bietet eine Gerätesteuerung mit Restfeuchtesensor. Wählen Sie den gewünschten Feuchte- bzw. Trockengrad entsprechend der weiteren Wäschebearbeitung. Diese Steuerung passt dann die Trocknungsdauer an Wäschemenge und Feuchtegrad an und so schaltet das Gerät ab, sobald der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist.

Maschinenpflege

Verunreinigungen im Filter, z. B. Flusen und Fasern, können die Trocknungszeit und damit den Stromverbrauch erhöhen. Reinigen Sie daher das Flusensieb nach jedem Trockendurchgang! Nicht vergessen: Kondensat entleeren, wenn es nicht über einen Schlauch (meist als Sonderzubehör erhältlich) direkt in den Abfluss rinnt.

Umwelt

Je besser Sie die Wäsche Schleudern, desto kürzer ist die Trockendauer – durch die Reduktion des Energieverbrauches trägt jeder Verbraucher zur Reduktion der CO2 Emission bei.

Wie wähle ich das passende Gerät für meinen Bedarf?

Bei einer Geräteneuanschaffung sind verschiedene Kriterien wie Funktion, Kapazität, Effizienz und natürlich auch Kosten zu berücksichtigen. Die Empfehlungen zur Produktauswahl finden Sie in unseren Kaufratgebern für Waschmaschinen, Waschtrockner und Wäschetrockner.

Broschüren

Alles anzeigen