Waschtrockner

Allgemeines

Waschtrockner - also Geräte die sowohl eine Wasch- als auch eine Trocknungsfunktion bieten - werden im Gegensatz zu Wäschetrocknern relativ selten genutzt. Grundsätzlich gilt: Der Betrieb eines Wäsche- oder Waschtrockners ist relativ stromintensiv. Daher ist das Trocknen der Wäsche an der frischen Luft bzw. in einem gut belüftbaren Innenraum vorzuziehen. Sollten Sie dennoch die Anschaffung eines Waschtrockners in Betracht ziehen, bedenken Sie bitte, dass nur die Hälfte bis zu zwei Drittel des Fassungsvermögens für den Trocknungsvorgang genutzt werden können. Weiters benötigen viele Waschtrocknermodelle zum Trocknen sehr viel Wasser, da dieses zum Kondensieren der Trocknungsluft eingesetzt wird.

Das neue EU-Energielabel

neues EU-Energielabel für Waschtrocknern

Quelle: Label2020

Seit 1. März 2021 gibt es für Waschtrockner ein neues EU-Energielabel. Das neue Label hat eine Effizienzskala von A bis G (altes Label A+++/G). Am Label ist außerdem ein QR-Code aufgedruckt, dieser verweist auf die EU-Produktdatenbank EPREL wo weitere Produktinformation zu finden sind. Der Energieverbrauch und die Effizienzdaten basieren überwiegend auf neuen Testmethoden. Am neuen Label wird der Energieverbrauch für Waschtrockner nicht mehr pro Jahr, sondern für 100 Betriebszyklen angegeben. Das ermöglicht Konsumenten eine einfachere Berechnung des zu erwartenden Stromverbrauches. Die linke Seite des Labels zeigt die Effizienzdaten für den Wasch-Trocken-Zyklus und die rechte Seite die Daten für den Wasch-Zyklus. Neben dem gewichteten Wasserverbrauch pro Zyklus wird jetzt auch die Dauer des „Eco 40-60“ Programms angeführt. Ebenfalls neu ist die Angabe der Geräuschemission für das Schleudern und die Angabe der Geräuschemissionsklasse sowie die Nennfüllmenge für den Wasch-Zyklus und den Wasch-Trocken-Zyklus.

Empfehlungen für die Produktauswahl

topprodukte-Kaufempfehlung

topprodukte.at empfiehlt, beim Kauf von Waschtrocknern auf folgende Kriterien zu achten:

  • Wählen Sie ein topprodukt der Effizienzklasse A oder B
  • Achten sie darauf, dass nur die Hälfte bis zu zwei Drittel des Fassungsvermögens für den Trocknungsvorgang genutzt werden können
  • Achten Sie darauf, dass das Gerät mit einem Feuchtigkeitsmesser ausgestattet ist, dieser misst die Restfeuchte der Wäsche und beendet den Trockenvorgang, sobald der gewählte Trockengrad erreicht ist
  • Reinigen Sie regelmäßig das Flusensieb, sonst kann die Trocknungszeit verlängert werden

Energieverbrauch

Der Energie- und Wasserverbrauch von Waschtrocknern wirkt sich erheblich auf die Gesamtbetriebskosten aus. Die sparsamsten derzeit verfügbaren Waschtrockner entsprechen der Effizienzklasse A oder B.

Ein Waschtrockner mit einer Wasch-Füllmenge von 8 kg und Trocken-Füllmenge von 5 kg der Effizienzklasse A benötigt ca. 175 kWh pro 100 Waschtrockenzyklen, ein vergleichbares F-Gerät 531 kWh pro 100 Waschtrockenzyklen.

Empfehlenswert ist heute die Wahl eines Geräts der Klasse A oder B. Ein Waschtrockner der Energieklasse A und Füllmenge Waschen 8 kg und Trocknen 5 kg benötigt im Durchschnitt etwa

  • 18% weniger Strom als ein Gerät der Klasse B
  • 32% weniger Strom als ein Gerät der Klasse C
  • 61% weniger Strom als ein Gerät der Klasse F

Kondensationseffizienz

Achten Sie auf die Kondensationseffizienz: Eine bessere Klasse bedeutet, dass ein größerer Anteil der entzogenen Feuchtigkeit tatsächlich als Kondensat im Behälter aufgefangen wird und nicht an die Raumluft abgegeben wird. Feuchtigkeit, die beim Trocknen nicht kondensiert, entweicht in den Aufstellraum. Trockner sollten daher nicht in einen fensterlosen Raum gestellt werden, um Schimmelgefahr zu vermeiden!
Stellen Sie den Trockner am besten in einem beheizten Raum auf, zum Beispiel im Badezimmer. Da Trockner während des Betriebs Wärme abgeben, können Sie diese Abwärme nutzen und die Badheizung zurückdrehen.

Kapazität

Sollten Sie aufgrund des geringeren Platzbedarfs die Anschaffung eines Waschtrockners in Betracht ziehen, bedenken Sie bitte, dass nur die Hälfte bis zu zwei Drittel des Fassungsvermögens für den Trocknungsvorgang genutzt werden kann. Weiters benötigen viele Waschtrockner-Modelle zum Trocknen sehr viel Wasser, da dieses zum Kondensieren der Trocknungsluft eingesetzt wird.

Klassische Kondensationstrockner

Das Bild zeigt schmatisch die Funktionsweise eines Kondensationstrockners.

Neue Kondensationstrockner erreichen Effizienzklasse B, viele Bestandsgeräte sind deutlich ineffizienter. Ein klassischer Kondensationstrockner arbeitet mit zwei Luftströmen: Prozessluft und Kühlluft. Die Prozessluft wird elektrisch aufgeheizt. Die warme Luft strömt über die feuchte Wäsche und nimmt deren Feuchtigkeit auf. Danach wird sie in einem Wärmetauscher abgekühlt. Dabei kondensiert die Feuchtigkeit zu Wasser, das in den eingebauten Kondensatbehälter gepumpt wird. Dieser muss regelmäßig entleert werden, falls das Kondensat nicht direkt in den Abfluss geleitet wird.

Zum Kühlen saugt der Wärmetauscher Luft aus dem Aufstellraum an. Gleichzeitig wird die entfeuchtete Prozessluft erneut elektrisch aufgeheizt. Die erwärmte Kühlluft wird an den Raum abgegeben, die enthaltene Energie kann nicht mehr für den Trocknungsvorgang genutzt werden.

Trockner mit Wärmepumpe

Das Bild zeigt schmatisch die Funktionsweise eines Wärmepumpentrockners.

Der Großteil der aktuellen Waschtrockner erreichen die Klassen A++ bis A+++. Sie sind eine Weiterentwicklung der klassischen Kondensationstrockner und brauchen etwa nur ein Drittel der Energie. Trockner mit Wärmepumpe sind heute die am weitesten verbreitete Trocknerart.
Ein Kondensationstrockner mit Wärmepumpe hat einen einzigen Luftkreislauf: Die warme Prozessluft wird durch die Wäsche geleitet und nimmt deren Feuchtigkeit auf. Die so befeuchtete Luft wird in der Wärmepumpe abgekühlt (durch einen Kältekreislauf wie bei einem Kühlschrank), dabei entfeuchtet und mithilfe der zuvor entzogenen Wärmeenergie anschließend wieder aufgeheizt.

Ein Großteil der Energie des Trocknungsluftstroms wird nach dem Kondensieren wieder für die Trocknung verwendet, die damit deutlich sparsamer durchgeführt werden kann.

Topprodukte

Tipps für die Produktnutzung

Gut schleudern

Geben Sie nur gut geschleuderte Wäsche in den Trockner. Je besser die Wäsche geschleudert wird, desto kürzer ist der Trockenvorgang. 1.400 Schleudertouren pro Minute sind jedoch ausreichend, da höhere Schleuderzahlen die Wäsche stärker beanspruchen bzw. stärker knittern lassen. Bei vielen pflegeleichten Textilien reicht es, sie nach dem Schleudern einfach auf einen Bügel zu hängen und trocknen zu lassen. Wenn möglich, sollte die Wäsche im Freien an der frischen Luft getrocknet und der Trockner nur dann verwenden werden, wenn es sich nicht vermeiden lässt!

Trocknungsdauer

Vermeiden Sie ein Übertrocknen der Wäsche. Das kann doppelt teuer werden, denn es beansprucht nicht nur Ihre Geldbörse, sondern auch die Textilien. Abhilfe bietet eine Gerätesteuerung mit Restfeuchtesensor. Wählen Sie den gewünschten Feuchte- bzw. Trockengrad entsprechend der weiteren Wäschebearbeitung. Diese Steuerung passt dann die Trocknungsdauer an Wäschemenge und Feuchtegrad an und so schaltet das Gerät ab, sobald der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist.

Maschinenpflege

Verunreinigungen im Filter, z. B. Flusen und Fasern, können die Trocknungszeit und damit den Stromverbrauch erhöhen. Reinigen Sie daher das Flusensieb nach jedem Trockendurchgang! Nicht vergessen: Kondensat entleeren, wenn es nicht über einen Schlauch (meist als Sonderzubehör erhältlich) direkt in den Abfluss rinnt.

Umwelt

Je besser Sie die Wäsche Schleudern, desto kürzer ist die Trockendauer – durch die Reduktion des Energieverbrauches trägt jeder Verbraucher zur Reduktion der CO2 Emission bei.

Waschmittel

Sehr häufig wird auch zu viel Waschmittel verwendet. Für übliche Verschmutzungen (keine Grasflecken, Fett bzw. Ölrückstände, etc.) reicht meist viel weniger Waschmittel, als vermutet würde. Es gibt auch konzentrierte Waschmittel in Nachfüllpackungen, die weniger Verpackungsmüll verursachen. Pulver-Waschmittel am besten direkt in die Trommel geben, um den durch Bakterien bedingten muffigen Geruch bei der Waschmittel-Lade und Zuleitung entgegen zu wirken.

Was beim Kauf von nachhaltigen Waschmitteln zu beachten ist, finden Sie im Ratgeber "Wasch- und Reinigungsmittel" von „Bewusst Kaufen – klimafreundlich leben“.

Broschüren

Alles anzeigen

Reparatur

Es hängt von vielen Faktoren ab, ob sich eine Reparatur lohnt. Das Alter des kaputten Elektrogerätes spielt eine wichtige Rolle. Des Weiteren sollten die zu erwartenden Reparaturkosten den Kosten für eine Neuanschaffung gegenübergestellt werden. Aus ökologischer Sicht sollte auch die Belastung der Umwelt durch die Herstellung bei der Entscheidung nicht vergessen werden. Insbesondere Elektronikteile zeigen eine hohe Umweltlast auf, da für sie schwer zugängliche Rohstoffe abgebaut werden müssen. Eines ist sicher, durch eine Reparatur kann die Produktlebensdauer erheblich verlängert werden.

Entsorgung

Geräte nicht einfach im Hausmüll entsorgen – bringen Sie Ihr altes Gerät zum Händler zurück oder geben Sie es unentgeltlich bei einer Sammelstelle ab damit es einer umweltgerechten Verwertung zugeführt werden kann.  Händler sind aufgrund der Elektroaltgeräteverordnung verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos entgegenzunehmen, wenn der Konsument ein neues, gleichwertiges Gerät kauft. Eine Ausnahme von dieser 1:1-Rücknahmepflicht besteht nur für Händler mit einer Verkaufsfläche von weniger als 150 m², wenn der Kunde darüber rechtzeitig und in geeigneter Weise informiert wird. Weitere Informationen (inkl. Sammelstellenfinder) können Sie auf der Konsumenten-Website der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle finden.

Technik Wegweiser

Restfeuchtemessung / Sensitives Trockensystem

Ein in die Trommelrippen eingebauter Sensor misst die Restfeuchte der Wäsche und beendet den Trockenvorgang, sobald der gewählte Trockengrad erreicht ist. Damit kann das Übertrocknen der Wäsche verhindert werden.

Schontrommel-Wäschetrockner

Während des Trockenvorgangs entsteht zwischen Wäsche und Trommel ein Luftpolster und ermöglicht so ein besonders sanftes Trocknen.

Trockengradanzeige

Zeigt während des laufenden Trockenvorganges an, welche Trockenstufe erreicht wurde.

Diagonalstromsystem

Die Trockenluft wird diagonal durch Trommel und Wäsche geblasen.