topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
Bereiche

Wählen Sie hier zwischen 'Haushalt' und 'Unternehmen' für themenspezifische Seiteninhalte und Produktkategorien

Services
Kontakt

Wünsche, Anregungen, Kritik und Bestellungen von Informationsmaterial:
E-Mail: office@topprodukte.at

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Haushaltsgeräte: Auf die Größe kommt’s (doch) an  

Je größer, desto besser? Stimmt nicht! Zumindest wenn’s um den Kauf von Haushaltsgeräten geht. Werden diese im Betrieb später nicht ordentlich ausgelastet, verbraucht die überschüssige Größe nur unnötig Strom. Mit ein paar einfachen Tipps finden aber auch Sie das perfekte Hausgerät für Ihren Haushalt.   


Drei Waschmaschinen
Quelle: fotolia.at/starush

Wussten Sie, dass selbst die energieeffizientesten Geräte unnötig Strom verbrauchen können?

Das ist immer dann der Fall, wenn die Geräte nicht entsprechend ihrer Größe genutzt werden. Eine halb gefüllte Waschmaschine braucht leider nicht die Hälfte an Strom und Wasser – und das selbst dann, wenn sie über eine so genannte Mengenautomatik verfügt. Das „Auslastungsprinzip“ gilt übrigens auch für Kühl- und Gefriergeräte sowie Geschirrspüler. Um die Stromrechnung also nicht unnötig zu strapazieren sollte man beim Kauf nicht nur auf das Energieeffizienzlabel, sondern auch auf die richtige Größe der Geräte achten.  


Waschmaschinen  

Abgesehen von Energie- und Wasserverbrauch ist beim Waschmaschinenkauf auch die maximale Füllmenge ein wichtiges Kriterium. Generell gilt hier, dass Sie sich für die kleinstmögliche Maschine entscheiden sollten, die zur Menge an Wäsche passt, die bei Ihnen anfällt. Dabei entscheiden ausschließlich die persönlichen Lebensumstände: Ein Single-Haushalt kommt mit einer 5-Kilogramm-Maschine locker aus. Mittlere Haushalte mit drei bis vier Personen können sich für ein Modell mit bis zu sieben Kilogramm entscheiden. Und erst bei einem großen Haushalt mit vielen (kleinen) Kindern und Haustieren sind Waschmaschinen mit acht bis zwölf Kilogramm sinnvoll.  


Eine Studie der Universität Bonn hat übrigens gezeigt, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Trommelgröße und die Anzahl der wöchentlichen Waschgänge gibt. Gewaschen wird immer gleich oft, dann halt leider oft mit halbleerer Maschine. Es wird nicht gewartet, bis genügend Schmutzwäsche zusammenkommt, um die Trommel auch entsprechend zu füllen. Ein grober Fehler, denn nichts verursacht so hohe und unnötige Kosten, wie eine halbleere Trommel. Das gilt übrigens auch dann, wenn die Maschine eine Mengenautomatik integriert hat, die den Wasser- und Energieverbrauch bei geringerer Beladung automatisch reduziert. Diese Einsparungen sind leider nicht proportional. Eine Maschine mit halber Befüllung braucht nicht die Hälfte, sondern immer noch 60 bis 85 Prozent an Wasser und Energie im Vergleich zur vollen Beladung.    


Übrigens: Wie viel ein Kilogramm Wäsche (gemeint ist damit immer die trockene Wäsche!) genau ist, ist leider schwer zu sagen – eine allgemein gültige Faustregel gibt es hier nicht. Unser Tipp daher: Stellen Sie sich mit Ihrem Wäschekorb ein paar Mal auf die Waage – und verlassen Sie sich danach einfach auf Ihr Bauchgefühl. Sie können auch einfach testen, ob die Trommel wirklich voll gefüllt ist: Beladen Sie die Maschine, bis der obere Rand der Trommel erreicht ist und Sie mit leichten Druck Wäschestücke in die Trommel geben. Die oft genannte Daumenregel, dass eine Handbreit oben frei bleiben muss, ist übrigens nicht richtig.  


Besonders effiziente Waschmaschinen finden Sie – wie üblich – in unseren topprodukte-Listen:  


Kühl- und Gefriergeräte  

Ähnlich wie bei den Waschmaschinen ist auch bei den Kühl- und Gefriergeräten die Haushaltsgröße ein wesentliches Kriterium. Das Fassungsvermögen von Kühl-, Gefrier- und Kombigeräten wird in Litern angegeben. Generell rechnet man in einem Mehr-Personen-Haushalt mit rund 60 bis 70 Litern Kühlinhalt pro Person. Für einen 2-Personen-Haushalt ist damit also eine Kühlschrankgröße von rund 140 Litern optimal, für vier Personen sollten es besser 250 bis 300 Liter sein.  


Ebenfalls in die Entscheidung miteinfließen sollte hier auch der Lebensstil (Wie oft geht man einkaufen?). Lebt man am Land und hat einen Garten, werden im Herbst vermutlich viele Vorräte eingefroren. Im Idealfall hat man dann eine Gefriertruhe im Keller stehen, deren Größe sich an den anfallenden Mengen orientiert. Als Faustregel kann man bei den Gefriergeräten mit rund 20 - 30 Litern pro Person rechnen. In Wohnungen wird man eher auf so genannte Kühl-/Gefrierkombinationen setzen, die beide Aufbewahrungsarten in einem Gerät vereinen. Wenn ohnehin ein Gefriergerät vorhanden ist, sind Kühlgeräte mit Gefrierfach nicht zu empfehlen, da vergleichbare Geräte ohne Gefrierfach rund 25 Prozent weniger Strom verbrauchen.   Wichtig: Ein leerer Kühlschrank braucht deutlich mehr Energie, als ein gut gefülltes Modell. Warum das so ist, ist schnell erklärt: Das Kühlen von Lebensmittel benötigt zwar Energie, aber weitaus weniger, als beim Öffnen der Kühlschranktüre verloren geht. Bei einem leeren Gerät kommt es zu einem Luftaustausch und die Temperaturen zwischen außen und innen gleichen sich schnell an. Ist der Kühlschrank gefüllt, verhindern die Lebensmittel einen raschen Luftaustausch (es hat einfach weniger Luft Platz) und halten den Innenraum (dank ihrer Kälte) zusätzlich kühl. Falls Ihr Kühlschrank also regelmäßig halbleer ist, legen Sie Kühl-Akkus oder Wasserflaschen hinein. Oder noch besser, wechseln Sie zu einem Kühlschrankmodell mit passender Größe.    


Die energieeffizientesten Produkte aus diesem Bereich finden Sie in unseren topprodukte-Listen.  


Geschirrspüler  

Zu den größten Energieverschwendern in den Haushalten zählen halbgefüllte Geschirrspüler. Denn selbst wenn eine eigene Funktion für „Halbe Ladung“ zur Verfügung steht werden dadurch nicht die erhofften 50, sondern gerade mal zehn Prozent an Energie eingespart. Zwei Spülgänge mit halb gefüllter Maschine verbrauchen 80 Prozent mehr Energie, als ein Spülgang mit voller Ladung.  


Richten Sie sich bei der Größenwahl nach der durchschnittlich anfallenden Geschirrmenge und dem verfügbaren Platz. Im Handel sind Spülmaschinen mit einer Breite von 60 cm oder einer Breite von 45 cm erhältlich. Die kleineren Geräte haben zwar häufig einen vergleichsweise größeren Energie- und Wasserverbrauch. Für 1- und 2-Personen-Haushalte lohnt sich deren Anschaffung aber allemal, da nur eine optimal gefüllte Maschine effizient läuft. Eine größere Spülmaschine eignet sich für Haushalte mit drei oder mehr Personen, da diese zwischen 12 und 15 Maßgedecke aufnehmen kann. Die energieeffizientesten Produkte aus diesem Bereich finden Sie in unseren topprodukte-Listen.

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Reparaturratgeber

» Hier geht's zum Reparaturratgeber


Quelle: shutterstock.com/Africa Studio

Ratgeber

» Ratgeber zu Lampen, Haushaltsgeräten und TVs

 Newsletter

Sie möchten den topprodukte.at Newsletter direkt in Ihr Postfach bekommen oder haben eine Ausgabe versäumt?

» Hier finden Sie alle Ausgaben des topprodukte.at Newsletter

» Anmeldung unter klimaaktiv.at


Kids-Corner

» Mit den Top-Energie-Detektiven die Welt der Energie entdecken!





topprodukte.at Partner:
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy