Kühl- und Gefriergeräte

Allgemeines

Der Stromverbrauch für Kühl- und Gefriergeräte beträgt im Haushalt durchschnittlich 10 bis 15 Prozent, also eine beachtliche Menge. Der konkrete Energieverbrauch kann im Einzelfall erheblich variieren, abhängig davon, ob nur ein Kühlschrank mit Eisfach verwendet wird oder eine Kühl-Gefrierkombi oder ein Kühlschrank und eine separate Gefriertruhe.
Die möglichen Energie- und Kosteneinsparungen beim Gerätekauf können besonders beim Austausch älterer ineffizienter Geräte beträchtlich sein, über eine Periode von 10 Jahren gerechnet sind Einsparungen von mehr als 450 Euro möglich. Bei der Produktauswahl sollte neben der Effizienz besonders auf die richtige Gerätegröße geachtet werden. Durch eine gute Platzierung und effiziente Verwendung der Geräte können darüber hinaus häufig nochmals Energieeinsparungen von 10 Prozent oder mehr erzielt werden.

Das neue EU-Energielabel

neues EU-Energielabel für Kühl- und Gefriergeräte

Quelle: Label2020

Seit 1. März 2021 gibt es für Kühl- und Gefriergeräte ein neues EU-Energielabel. Das neue Label hat eine Effizienzskala von A bis G (altes Label A+++/G). Am Label ist außerdem ein QR-Code aufgedruckt, dieser verweist auf die EU-Produktdatenbank EPREL wo weitere Produktinformation zu finden sind. Der Energieverbrauch und die Effizienzdaten basieren überwiegend auf neuen Testmethoden. Einige ursprüngliche Piktogramme wurden überarbeitet. Neu ist die Angabe der Geräuschemissionsklasse am Label.

klimaaktiv topprodukte Faktencheck: Kühlschrank

Zum Abspielen externer Inhalte müssen die Cookie-Einstellungen angepasst werden.
Einstellungen anpassen

Empfehlungen für die Produktauswahl

topprodukte-Kaufempfehlung

topprodukte.at empfiehlt, beim Kauf von Kühl- und Gefriergeräten auf folgende Kriterien zu achten:

  • Wählen Sie ein topprodukt der Effizienzklasse A bis D
  • Wählen Sie die Größe des Geräts passend zum Nutzerverhalten bzw. zur Haushaltsgröße
  • Achten Sie im Betrieb auf die richtige Einstellung der Innentemperatur bei Kühlschränken von 6 bis 7°C und bei Gefriergeräten meist -18°C
  • Platzieren Sie Kühl- und Gefriergeräte nicht neben Wärmequellen und halten Sie die Lüftungsschlitze immer frei

Energieverbrauch

Eine Kühl-Gefrierkombination mit ca. 250 Liter Volumen (190 Liter Kühlteil / 60 Liter Gefrierteil) der Effizienzklasse A benötigt ca. 75 kWh pro Jahr, ein vergleichbares D-Gerät 149 kWh.

Empfehlenswert ist heute die Wahl eines Geräts der Klasse A bis C. Eine Kühl-Gefrierkombination der Energieklasse A benötigt im Durchschnitt etwa

  • 22% weniger Strom als ein Gerät der Klasse B
  • 37% weniger Strom als ein Gerät der Klasse C
  • 50% weniger Strom als ein Gerät der Klasse D
  • ein Drittel des Energieverbrauches von einem Gerät der Klasse F

Kühlvolumen

Für einen Single-Haushalt reicht normalerweise ein Kühlschrank mit ca. 120 Liter Nutz­inhalt. Bei größeren Haushalten können ca. 30 bis 40 Liter pro Person hinzuaddiert werden.

Gefrierfach

Gefriertruhen sind ca. 10 bis 15 Prozent effizienter als Gefrierschränke, daher sollte die Wahl nach Möglichkeit auf eine Gefriertruhe fallen. Kühlschränke ohne Gefrierfach benötigen ca. 20 bis 25 Prozent weniger Energie als Geräte mit Gefrierfach. Kühl-Gefrier-Kombis sollten über getrennte Türen für den Kühl- und Tiefkühlbereich verfügen. Wenn sich ohnehin auch ein Gefriergerät in der Küche befindet oder dessen Anschaffung geplant ist, wählen Sie besser einen Kühlschrank ohne Gefrierteil.

Ökobilanz

Denken Sie auch an die Ökobilanz der Produkte, denn auch bei Herstellung, Transport und Entsorgung wird Energie verbraucht. Faustregel: Wird ein mehr als zehnjähriges Gerät durch ein neues A-Gerät ersetzt, ist die Ökobilanz positiv.

Tipps für die Produktnutzung

Temperatureinstellung

Beim Kühlschrank genügt häufig eine Innentemperatur von 6 bis 7 °C und bei Gefriergeräten meist -18°C. Bei einigen Le­bensmitteln gilt allerdings das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) nur bei einer bestimmten – niedrigen – Kühltemperatur. Diese Speisen können gegebenenfalls kürzer als angegeben gelagert werden. Produkte, wie beispielsweise Käse oder Joghurt sind jedoch auch nach einer gewissen Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar.

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen welche Lebensmittel in welchem Bereich im Kühlschrank gelagert werden sollen.

TemperaturzoneDurchschnittliche TemperaturenGeeignet für
Kältestes Zone direkt über dem Gemüsefach bzw. Kaltlagerfach2°Cschnell verderbliche Lebensmittel, z.B. roher Fisch oder Fleisch
Mittlere Zone in der Mitte des Kühlschranks6°CMilchprodukte
Warme Zone im oberen Bereich des Kühlschranks8°CKäse, Wurst, Vorgegartes oder Geräuchertes
Gemüsefach8°CObst und Gemüse*
Tür9°CButter, Getränke, Soßen und Eier

*jedoch keine Zwiebeln, Knoblauch, Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Äpfel, Birnen oder Zitrusfrüchte etc. Diese sollten außerhalb des Kühlschranks gelagert werden. Quelle: Österreichische Energieagentur

Unsere Empfehlung: Das Faktencheck-Video von topprodukte.at zum Thema „Kühlschrank richtig einräumen“ auf dem klimaaktiv Youtube-Kanal.

Standort

Ein Kühlgerät verbraucht weniger Strom, wenn es an einem möglichst kühlen Ort auf­gestellt ist. Kann die Umgebungstemperatur im Jahresdurchschnitt um ein Grad niedriger gehalten werden, reduziert sich der Stromverbrauch um rund 5 Prozent. Kühl- bzw. Ge­friergeräte sollten keinesfalls neben Wärmequellen (z. B. Herd, Heizkörper oder direkte Sonneneinstrahlung) platziert werden. Gefriergeräte stellt man, wenn möglich, am besten im Keller oder in einem unbeheizten Raum auf.

Achten Sie darauf, dass die Lüftungsschlitze immer freigehalten werden bzw. ausreichend große Lüftungsöffnungen und mindestens 5 cm Abstand zur Wand vorhanden sind. Ein Wärmestau am Wärmetauscher erhöht den Strombedarf um bis zu 10 Prozent.

Zusätzliche Tipps

  • Stellen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank
  • Prüfen Sie regelmäßig die Türdichtungen beim Kühl- und Gefrierteil Ihres Gerätes
  • Bei No-Frost-Geräten entfällt das manuelle Abtauen, diese Funktion bedingt allerdings einen höheren Energieverbrauch.
  • Freistehende Geräte sind effizienter als Einbaugeräte.

Sternkennzeichnung Gefrierfach

Beim Gefrierfach gibt die Anzahl der Sterne Auskunft über das Temperaturniveau und den Stromverbrauch.

Cooler - Kein Gefrierfach
*-6°CFroster - Lagerung von Gefriergut bis zu 8 Tage möglich
**-12°CLagerung von Gefriergut möglich
***-18°CTiefkühllagerfach, kleine Mengen können eingefroren werden
***/*-18°CTiefkühllagerfach, bis zu 5kg pro 100 Liter und 24 Stunden können eingefroren werden

Broschüren

Alles anzeigen

Technik Wegweiser

Nutzinhalt, kühlen und gefrieren

Nutzinhalt gesamt [Liter]
Gesamter Nutzinhalt in Litern von Kühlteil sowie Frischhaltezone etc. soweit vorhanden.

Nutzinhalt Frischhaltezone [Liter]
Nutzinhalt der Frischhaltezone (Kaltlagerfach) in Litern. Die Temperatur von Kaltlagerfächern liegt zwischen +3°C und -2°C. Die Frischhaltezone weist mit 0°C eine niedrigere Temperatur auf als der restliche Kühlraum und eignet sich dadurch gut für die Lagerung von empfindlichen Lebensmitteln wie Fleisch, Wurst, Fisch, Salate, Milchprodukte und Gemüse.

Nutzinhalt Gefrierteil [Liter]
Nutzinhalt des Gefrierteils in Litern.

Geräuschemission

Gibt die Lautstärke des Gerätes in Dezibel [dB(A) re 1 pW] an.

Superkühlen und Gefriervermögen

Superkühlen
Die Funktion "Superkühlen" senkt die Kühlraumtemperatur, je nach Hersteller unterschiedlich, für einen bestimmten Zeitraum (6-12 Stunden) auf +2°C ab. Dies ist ideal, wenn Sie eine größere Menge frischer Lebensmittel oder Getränke schnell abkühlen möchten.

Gefriervermögen [kg/24h]
Menge an Lebensmitteln in Kilogramm, die ein Gefriergerät in 24 Stunden einfrieren kann.

Reparatur

Es hängt von vielen Faktoren ab, ob sich eine Reparatur lohnt. Das Alter des kaputten Elektrogerätes spielt eine wichtige Rolle. Des Weiteren sollten die zu erwartenden Reparaturkosten den Kosten für eine Neuanschaffung gegenübergestellt werden. Aus ökologischer Sicht sollte auch die Belastung der Umwelt durch die Herstellung bei der Entscheidung nicht vergessen werden. Insbesondere Elektronikteile zeigen eine hohe Umweltlast auf, da für sie schwer zugängliche Rohstoffe abgebaut werden müssen. Eines ist sicher, durch eine Reparatur kann die Produktlebensdauer erheblich verlängert werden.

Entsorgung

Geräte nicht einfach im Hausmüll entsorgen – bringen Sie Ihr altes Gerät zum Händler zurück oder geben Sie es unentgeltlich bei einer Sammelstelle ab damit es einer umweltgerechten Verwertung zugeführt werden kann.  Händler sind aufgrund der Elektroaltgeräteverordnung verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos entgegenzunehmen, wenn der Konsument ein neues, gleichwertiges Gerät kauft. Eine Ausnahme von dieser 1:1-Rücknahmepflicht besteht nur für Händler mit einer Verkaufsfläche von weniger als 150 m², wenn der Kunde darüber rechtzeitig und in geeigneter Weise informiert wird. Weitere Informationen (inkl. Sammelstellenfinder) können Sie auf der Konsumenten-Website der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle finden.