Backöfen

Allgemeines

Beim Kochen und Backen kann ein deutliches Einsparpotential genutzt werden. Allein Herd und Backrohr haben einen Anteil von etwa 10 Prozent am Stromverbrauch eines Durchschnittshaushalts. Moderne Backöfen sind nicht nur energiesparender, sondern bieten neben elektronisch genauer Temperaturregelung teilweise auch Automatikprogramme, die die Gerätenutzung wesentlich erleichtern.

Empfehlungen für die Produktauswahl

topprodukte-Kaufempfehlung

Topprodukte empfiehlt, beim Kauf von Backöfen auf folgende Kriterien zu achten:

  • Wählen Sie ein topprodukt der Effizienzklasse A oder A+
  • Induktionsplatten können bei kleinen Mengen Kochgut rund 30% Strom sparen
  • einfache Verhaltensanpassungen oder effizienztes Kochgeschirr kann weit mehr Strom sparen

Energieverbrauch

Für Backrohre gibt es zwar ein EU-Effizienzlabel, die Unterschiede hinsichtlich des Energieverbrauch sind jedoch bei den aktuellen Produkten gering. In der Regel erreichen alle Backrohre die Effizienzklasse A, ein gewisser Anteil die Klasse A+.

Die Induktionskochplatte bietet bei Elektroherden die beste Energieausnutzung. Sie verbraucht bei kleinen Mengen an Kochgut gegenüber konventionellen Kochplatten rund 30% weniger Strom. Bei größeren Mengen bzw. langer Kochdauer sind die Unterschiede zu konventionellen Glaskeramikkochfeldern geringer. Beim Induktionsherd wird nicht das Kochfeld selbst erhitzt, sondern die Hitze direkt im Topfboden erzeugt. Dafür sind geeignete Töpfe erforderlich (magnetischer Boden).

Untersuchungen zeigen allerdings, dass sich mit einfachen Verhaltensanpassungen oder effizientem Kochgeschirr weit mehr Strom sparen lässt, als mit effizienten Herdtechnologien oder Speziel-Equipment.

Bauformen und Gerätetypen

Einbaubacköfen können in der Küche entweder in einem Herd-Unterbauschrank oder in einem Küchenschrank eingebaut werden. Sie sind nicht mit Bedienelementen für Kochfelder ausgestattet. Ein sogenanntes autarkes Kochfeld, das eine eigene Steuerung und Bedienelemente beinhaltet, kann unabhängig vom Backofen an einer beliebigen Stelle in der Küche eingebaut werden.

Wird der Backofen viel benutzt, ist es vorteilhaft ihn hoch einzubauen, falls Platz in einem Hochschrank vorhanden ist. Neben einem Standardeinbaubackofen mit 60 cm Höhe und Breite kann auch ein Kompaktbackofen in 45 cm Höhe gewählt werden. Dieser ist eine ideale Lösung für kleine, oder als Zusatzgerät für größere Haushalte.

Bei den Einbauherden und -backöfen kann zudem zwischen verschiedenen Türsystemen gewählt werden: Klapptür, rechts oder links seitlich angeschlagene Tür, Backwagen oder versenkbare Tür - für jede Einbausituation lässt sich das Passende finden.

Tipps für die Produktnutzung

Sparsam kochen

Bis zu einem Fünftel mehr Energie als erforderlich wird benötigt, wenn der Topf um ein bis zwei Zentimeter kleiner ist als die Herdplatte. Verwenden Sie einen Deckel, damit reduziert sich der Energieverbrauch um zwei Drittel, auch die Kochzeit verkürzt sich.

Nehmen Sie zum Kochen nur so viel Wasser, wie Sie auch tatsächlich benötigen. Heißes Wasser für Tee, Kaffee, etc. wird am schnellsten und sparsamsten mit einem Wasserkocher gekocht. Vorerhitzen von Wasser mittels Wasserkocher für das Kochen von Nudeln, Kartoffeln, etc. am Herd bringt keine Vorteile.

Wählen Sie zum Ankochen eine hohe Einstellung der Kochplatte und schalten Sie zum Weitergaren entsprechend zurück. Nutzen Sie die gespeicherte Restwärme, indem Sie die Kochplatte schon einige Minuten vor Ende der Garzeit

ganz abschalten. Lassen Sie Teigwaren nach einigen Minuten Kochzeit (je nach Zeitangabe auf der Verpackung) bei geschlossenem Deckel weiterziehen. Damit kommen Sie ganz energiesparend zu Nudeln „al dente“. Die Garzeiten von Reis und Hülsenfrüchten (Bohnen, Linsen, etc.) verringern sich deutlich, wenn Sie sie vorquellen lassen.

Sparsam backen

Verzichten Sie beim Backen im Rohr auf das Vorheizen, auch wenn dies im Rezept angegeben wird. Eine Ausnahme bilden empfindliche Teige. Backen ohne Vorheizen spart bis zu 20 Prozent Energie.

Verwenden Sie die Umluftfunktion und wählen Sie eine um 20 °C geringere Temperatur als angegeben. Sofern möglich, sollte der Herd anstelle des Backrohrs verwendet werden, da der Backofen bis zu vier Mal so viel Energie benötigt.

Broschüren

Alles anzeigen

Reparatur

Es hängt von vielen Faktoren ab, ob sich eine Reparatur lohnt. Das Alter des kaputten Elektrogerätes spielt eine wichtige Rolle. Des Weiteren sollten die zu erwartenden Reparaturkosten den Kosten für eine Neuanschaffung gegenübergestellt werden. Aus ökologischer Sicht sollte auch die Belastung der Umwelt durch die Herstellung bei der Entscheidung nicht vergessen werden. Insbesondere Elektronikteile zeigen eine hohe Umweltlast auf, da für sie schwer zugängliche Rohstoffe abgebaut werden müssen. Eines ist sicher, durch eine Reparatur kann die Produktlebensdauer erheblich verlängert werden.

Entsorgung

Bringen Sie Ihr altes Gerät zum Händler oder zur Altstoffsammelstelle, damit die Schadstoffe fach-/umweltgerecht entsorgt werden können.  Wenn Sie ein neues Elektrogerät kaufen, können Sie dem Händler ein Altgerät mit der gleichen Funktion wie das Neugerät zurückgeben. Er ist zur Zug-um-Zug-Rücknahme verpflichtet, wenn sein Verkaufslokal die Größe von 150 m2 übersteigt.

Funktionen und Betriebsarten

Ober-/Unterhitze

Ober-/Unterhitze
Ober- und Unterhitze sind in Betrieb. Die Unterhitze benutzen Sie zum Garen der Speisen und mit der Oberhitze bräunen Sie die Oberfläche Ihrer Gerichte. Die Funktion ist ideal zum Zubereiten von Torten, Braten, Fleisch und Fisch.

Unterhitze
Nur die Unterhitze ist in Betrieb. Diese Funktion ist ideal für langsames Kochen und Backen für Pizzen und Gebäcke, die einen knusprigen Boden benötigen.

Umluft (Heißluft)

Ober-/Unterhitze und Umluft sind aktiviert. Diese Funktion ist ideal zur Benutzung des gesamten Ofens, mit besonderem Fokus auf das Garen und Bräunen. Durch diese Funktion wird die heiße Luft von oben und unten gleichmäßig im Garraum verteilt.

Grillfunktionen

Grill
Der mittlere Teil des Grills ist in Betrieb. Diese Funktion ist äußerst energiesparend und ideal zum Grillen von kleineren Portionen mit minimalem Energieverbrauch.

Flächengrill
Der gesamte Grill ist in Betrieb. Diese Funktion ist ideal zum Grillen von größeren Portionen.

Umluftgrill
Der gesamte Grill und die Umluft sind aktiviert. Diese Funktion ist ideal zum Garen von dünnem Fleisch und Fisch.

Auftauen und Warmhalten

Auftauen
Die Umluft ist aktiviert. Die Funktion ist ideal zum Auftauen von Delikatessen wie Kuchen und Torten.

Warmhalten
Diese Funktion ist ideal zum Warmhalten bis zum Servieren von Speisen. Auch Kuchen und Brot können Sie damit aufbacken.

Pizzastufe

Unterhitze und Heißluft+ sind in Betrieb. Diese Funktion ist nicht nur ideal zum Zubereiten von Pizza, sondern von allen Speisen, die unten knusprig sein sollen, zum Beispiel Mürbteigkuchen oder Quiches.

Langsam kochen

Bei dieser Funktion werden die Gerichte mit einer niedrigen Temperatur über einen langen Zeitraum gegart. Diese Funktion ist ideal für schmackhaftes Fleisch. Gleichzeitig sparen Sie dabei Energie.

Schnellaufheizung

Bei der Schnellaufheizungsfunktion wird der Backofen mit hoher Leistung, meist in Kombination mit dem Ventilator schnell auf die gewünschte Temperatur aufgeheizt. Je nach Gerätetyp schaltet das Gerät anschließend automatisch auf die gewünschte Heizart zurück oder muss manuell zurückgestellt werden.

Technik Wegweiser

Elektronische Regelung

Mit Hilfe einer elektronischen Regelung kann die eingestellte Temperatur im Backofen exakt gehalten werden. Dies bietet besondere Vorteile im Bereich der niedrigen Temperaturen und ermöglicht so z. B. die Zubereitung von Joghurt, das Gehenlassen von Hefeteig oder auch das Niedertemperatur-Garen (Niedrigtemperatur-Garen, Sanftgaren).

Programme

Automatikprogramme/Bratautomatik:
Mit Hilfe eines in der Elektronik des Backofens hinterlegten Programms, in dem bestimmte Heizarten, Temperaturen und Zeiten hinterlegt sind, laufen Garvorgänge vollkommen automatisch ab. Der Anwender wählt hierzu ein spezielles Programm aus und gibt – je nach Hersteller – bestimmte Informationen ein, wie z. B. das Gewicht seines Gerichtes.

Zeitschaltautomatik:
Mit Hilfe der Zeitschaltautomatik kann der Backofen so programmiert werden, dass er zu einem gewünschten Zeitpunkt ein- und nach Ablauf einer bestimmten Dauer wieder ausschaltet. Es kann aber auch nur eine Dauer bestimmt werden, nach der der Backofen abschalten soll.

Abschaltautomatik (Sicherheitsabschaltung):
Elektronische Geräte sind häufig mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, die das Gerät in Abhängigkeit der eingeschalteten Temperatur und Heizart nach einer bestimmten Zeit abschaltet, sofern keine Änderungen an der Einstellung vorgenommen werden.

Bratenthermometer

Mit Hilfe eines Bratenthermometers, das während des Garvorganges ins Gargut gesteckt wird kann das Garende genau bestimmt werden. Das erleichtert das rechtzeitige Ausschalten des Gerätes und spart somit Energie. Das Bratenthermometer kann auch Bestandteil der Bratautomatik sein.

Kurzzeitwecker

Mit Hilfe des Kurzzeitweckers kann unabhängig von der Zeitschaltautomatik ein Erinnerungssignal nach Ablauf einer bestimmten Dauer eingestellt werden (Eieruhr).

Abschaltbare Elektronikuhr (Standby Verbrauch)

Bei einigen Geräten besteht die Möglichkeit, entweder das Display oder die gesamte Elektronik abzuschalten, um so den Verbrauch des Gerätes im ausgeschalteten Zustand (=Standby Verbrauch) zu senken bzw. diesen ganz zu vermeiden.

Integrierte Gebrauchsanleitung

Einige Geräte mit Textdisplay bieten die Möglichkeit, Einstellungen für Gerichte (Heizart, Temperatur, Dauer, Zubehör, Einschubhöhe) abzurufen.