topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
Bereiche

Wählen Sie hier zwischen Haushalt und Unternehmen für themenspezifische Seiteninhalte und Produktkategorien

Services
Kontakt

Wünsche, Anregungen, Kritik und Bestellungen von Informationsmaterial:
E-Mail: office@topprodukte.at

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Was tun gegen Hitze? So halten Sie Ihren Wohnraum kühl

Bei typischen mitteleuropäischen Klimabedingungen war die Verwendung von Klimageräten in der Regel nicht notwendig. Durch die Klimakrise haben sich die klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa  verändert und in den letzten Jahrzehnten ist ein starker Anstieg an Hitzetagen in Österreich zu verzeichnen. So wurden von 1961 – 1990 in Wien durchschnittlich 10 Hitzetage pro Jahr verzeichnet. Von 1990 – 2019 bereits 21 Hitzetage und im Rekordjahr 2015 bereits 42 Hitzetage. Jüngste Berechnungen gehen davon aus, dass das Rekordjahr von 2015 bald zur Normalität in Österreich wird. Werden die Pariser Klimaziele nicht eingehalten drohen in Österreich bis zu 73 Hitzetage jährlich. Zusätzlich verstärkt die Bildung von Hitzeinseln im stark verbauten städtischen Raum die gesundheitliche Belastung durch anhaltende Hitzewellen.


Klimageräte im Haushalt
Quelle: Shutterstock / Mama_mia

Die Überwärmung des Wohnraums stellt daher viele Menschen in Österreich vor neue Herausforderungen. Vor allem in den Sommermonaten schnellen daher die Absatzzahlen für Klimageräte in die Höhe. Doch auch wenn die nächste Hitzeperiode schon vor der Türe steht, gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten bevor man vorschnell ein Klimagerät installiert. Eine erhöhte Lärmbelastung, ein steigender Stromverbrauch, in den Klimageräten verbaute stark klimaschädliche Kältemittel, sowie unerwartet hohe Stromkosten sind häufig die unangenehmen Nebeneffekte eines überhasteten Kaufs eines Klimageräts. Vor allem der Dauerbetrieb eines Klimageräts im schlecht gedämmten Wohnbau entpuppt sich rasch zur Kostenfalle. Bevor der Kauf eines Klimageräts in Betracht gezogen wird, gibt es daher einige wichtige Infos und Tipps zu berücksichtigen. topprodukte.at gibt einen Überblick wie Sie Ihren Wohnraum kühl halten und dabei Klima und Geldbörse schonen.


Den Wohnraum kühl halten – praktische Anwendungstipps

Bevor man zum Kauf eines Klimageräts übergeht, lohnt es sich einfache und kostengünstige Maßnahmen auszuprobieren, um den Wohnraum zu kühlen. Vor allem im gut gedämmten Neubau und thermisch sanierten Altbau lassen sich durch einfache Verhaltensregeln die Wohnraumtemperaturen selbst im Hochsommer angenehm kühl halten. Topprodukte.at hat für Sie die wichtigsten Tipps zusammengefasst.


Richtig lüften

Generell sollte nur dann gelüftet werden, wenn es draußen kälter als im Wohnraum ist, da sonst die Wärme nach innen strömt und den Wohnraum erhitzt. Der Temperaturabfall in der Nacht kann genützt werden, um die Innenräume natürlich zu kühlen. Lüften Sie daher nur in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Unter Tags sollten Sie sämtliche Fenster geschlossen lassen, um die Wärme draußen zu halten. Ein weiterer Tipp: Öffnen Sie die Türen zwischen den Räumen. Offene Türen gleichen die Temperaturen zwischen den Räumen aus. Der kühlere Raum kühlt daher den wärmeren ab. Falls sie über Dachfenster oder Fenster in oberen Geschossen verfügen, öffnen Sie diese beim Lüften. Warme Luft steigt bekanntlich auf und ein verbesserter Durchzug vermindert den Hitzestau im Wohnraum.


Außenverschattung

Eine Außenbeschattung ist bei sehr vielen Gebäuden eine wirkungsvolle Maßnahme um die direkte Sonneneinstrahlung in den Wohnraum zu vermindern. Eine Verschattung der Fenster reduziert die direkte Sonnenstrahlung in ein Gebäude und trägt damit effektiv dazu bei den Wohnraum kühl zu halten. Besonders außenliegende Verschattungen, wie Markisen oder Jalousien, zeigen eine große Wirkung. Innenjalousien erzielen hingegen keine Wirkung, da die Sonnenstrahlen nicht vor dem Eindringen in den Wohnraum abgehalten werden. Innenjalousien sollten daher nicht als Maßnahme zur Vermeidung von Hitze im Wohnraum angeschafft werden. Aber auch eine sinnvolle Begrünung von Balkonen, sonnenexponierten Gebäudeseiten und Fensterflächen kann zu einer Reduktion des Hitzestresses beitragen.


Interne Wärmeerzeugung klein halten

Elektrische Geräte strahlen Wärme ab. Computer, Elektroherde und der Geschirrspüler geben besonders viel Wärme an die Umgebung ab. Energieeffiziente Geräte strahlen geringere Wärmemenge aus. Stromsparende Haushaltsgeräte schonen daher nicht nur die Geldbörse, sondern tragen auch zur Reduzierung der Hitzebelastung in den Sommermonaten bei. Informationen zu energieeffizienten Geräten finden Sie auf topprodukte.at und in unseren Haushaltsbroschüren.


Ventilatoren

Durchlüftung und Luftbewegung führen zu einem kühlenden Effekt. Ventilatoren haben einen weitaus geringeren Stromverbrauch als Klimageräte und können den Wohnkomfort selbst bei starker Hitzebelastung steigern. Bevor ein Klimagerät angeschafft wird, sollte daher geprüft werden, ob die Anschaffung eines Ventilators gegebenenfalls ausreichend ist.


Klimageräte

Kann trotz all der getroffenen Maßnahmen keine spürbare Reduktion der Wohnraumtemperatur im Hochsommer erzielt werden, kann die Anschaffung eines Klimageräts sinnvoll sein. Klimageräte für den Haushaltsbereich werden in unterschiedlichen Konfigurationen und Bauformen angeboten. Die Wahl des richtigen Gerätetyps hängt sehr stark vom Einsatzort und der Einsatzhäufigkeit ab. Generell unterscheidet man zwischen sogenannten mobilen Einschlauch-Kompaktgeräten und fixverbauten Split-Geräten.


Einschlauchgeräte sind kostengünstiger in der Anschaffung und können flexibel bezüglich des Aufstellungsortes eingesetzt werden. Sie werden aber aufgrund ihrer sehr schlechten Energieeffizienz und Konstruktionsweise nur eingeschränkt empfohlen. Bei Einschlauchgeräten wird die zu kühlende Raumluft eingesaugt und direkt wieder in den Raum abgegeben. Die erwärmte Abluft muss durch einen Schlauch und einem Fensterspalt oder eine andere Vorrichtung wieder nach draußen abgegeben werden. Durch das Öffnen des Fensters strömt wiederum warme Luft in den Wohnraum, die wieder durch das Klimagerät gekühlt werden muss. Dadurch ergibt sich konstruktionsbedingt ein sehr schlechter Wirkungsgrad. Einschlauchgeräte sollten daher nur in Ausnahmefällen bei sehr hoher Hitzebelastung und nur für kurze Zeit verwendet werden. Sie eignen sich keinesfalls für den Dauerbetrieb. Ihr punktueller kurzfristiger Einsatz kann vor allem für ältere Bevölkerungsgruppen sinnvoll sein, um die gesundheitlichen Risiken von Hitzewellen zu minimieren.


Split-Geräte unterscheiden sich grundlegend hinsichtlich Funktionsweise und Energieeffizienz von Einschlauchgeräten. Sie sind für höhere Kühlleistungen ausgelegt und vor allem dort sinnvoll, wo in regelmäßigeren Abständen gekühlt werden muss. Der kühlende und abwärmeerzeugende Kondensations- und Kompressorteil der Klimaanlage ist im Freien montiert, wodurch keine Abwärme oder warme Luft in den Innenraum gelangt. Bei einer guten Wärmedämmung kann dadurch vergleichsweise energieeffizient kühlende Luft erzeugt werden. Durch die komfortable Nutzung und automatische Temperaturregelung von Split-Geräte neigen Nutzerinnen und Nutzer aber dazu, Split-Geräte im Dauerbetrieb zu halten, was sich in erhöhte Stromkosten und einem enormen Anstieg des Stromverbrauchs niederschlägt. Auch hier gilt: Das Split-Gerät sollte nur im Bedarfsfall, bei hohem Hitzestress verwendet werden und nicht dazu dienen, die Wohnraumtemperatur dauerhaft zu regulieren. Zusätzlich sollte die Solltemperatur nicht zu niedrig gewählt werden. Eine Absenkung der Raumtemperatur unter 25C durch ein Klimagerät ist generell nicht sinnvoll und sollte vermieden werden.


topprodukte Empfehlungen

Die Überhitzung des Wohnraums reduziert nicht nur den Wohnkomfort, sondern birgt auch Risiken für gesundheitlich gefährdete Bewohnerinnen und Bewohner. Wer unter Hitzestress leidet und sich überlegt ein Klimagerät anzuschaffen, sollte zunächst versuchen durch klimaschonende und energieeffiziente Maßnahmen wie richtiges Lüften, Außenverschattung und Ventilatoren den Wohnraum zu kühlen. Kann trotz der getroffenen Maßnahmen keine Kühlung erzielt werden, kann es notwendig sein ein Klimagerät zusätzlich zu installieren. Beim Kauf eines Klimageräts sollte aber nicht nur auf den Einsatzort, Einsatzhäufigkeit und Energieeffizienz geachtet werden, sondern auch die Geräuschentwicklung durch das Gerät berücksichtigt werden. Auf topprodukte.at finden Sie eine Auswahl an energieeffizienten und qualitativ hochwertigen Produkten. Tipps zur bedarfsgerechten Auswahl  und richtigen Handhabung eines Gerätes finden Sie ebenfalls auf topprodukte.at.

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Faktencheck


»Wäschetrockner



Reparaturratgeber

» Hier geht's zum Reparaturratgeber


Quelle: shutterstock.com/Africa Studio

Ratgeber

» Ratgeber zu Lampen, Haushaltsgeräten und TVs

 Newsletter

Sie möchten den topprodukte.at Newsletter direkt in Ihr Postfach bekommen oder haben eine Ausgabe versäumt?

» Hier finden Sie alle Ausgaben des topprodukte.at Newsletter

» Anmeldung unter klimaaktiv.at


Kids-Corner

» Mit den Top-Energie-Detektiven die Welt der Energie entdecken!





topprodukte.at Partner:
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy