topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
Bereiche

Wählen Sie hier zwischen Haushalt und Unternehmen für themenspezifische Seiteninhalte und Produktkategorien

Services
Kontakt

Wünsche, Anregungen, Kritik und Bestellungen von Informationsmaterial:
E-Mail: office@topprodukte.at

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Gewusst wie: Schonen Sie mit kleinen Investitionen Ihr "Börserl" und das Klima

Quelle: Fotolia.at/Andrey Popov

Im Durchschnitt zahlen Österreichische Haushalte jährlich 900 Euro für Heizung und Warmwasser. Mit geringen Investitionen in das bestehende Heizungssystem können Sie jedoch Ihre Heizkosten senken. Dabei schützen Sie auch das Klima, denn es gilt: Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde ist eine klimafreundliche Kilowattstunde.




1. Heizkörper entlüften

Sollte bei Ihnen zu Hause der Heizkörper gluckern oder nicht mehr richtig warm werden, obwohl das Thermostat voll aufgedreht ist, ist das ein Zeichen einer Luftansammlung im Heizkörper. Diese Luft verhindert die richtige Zirkulation des Heizwassers und senkt somit die Wärmeabgabe des Heizkörpers. Dadurch steigen Ihre Heizkosten. Wenn Sie einmal im Jahr Ihre Heizkörper entlüften, können Sie ihre jährlichen Heizkosten um bis zu 45 Euro* senken.


2. Programmierbare Thermostate verwenden

Um die eigenen vier Wände warm zu halten, laufen Heizungen oft den ganzen Tag, obwohl in manchen Fällen niemand zu Hause ist. Das führt zu hohen Heizkosten. Um dem entgegenzuwirken, können gewöhnliche Thermostate gegen programmierbare Thermostate getauscht werden, welche die Betriebszeiten der Heizung Ihrem Tagesablauf anpassen. Sie können beispielsweise das Thermostat so programmieren, dass dieses die Heizung erst kurz vor Ihrem Nachhausekommen von der Arbeit einschaltet. Dadurch finden Sie ein warmes Zuhause vor, ohne dass die Heizung den ganzen Tag laufen muss. Mit dem Anpassen der Betriebszeiten können Sie bis zu 70 Euro* an Heizkosten pro Jahr sparen. Programmierbare Thermostate finden Sie im Elektrofachhandel oder im Baumarkt. Gängige Modelle starten ab 20 Euro. Die Montage ist sehr einfach gestaltet und dauert pro Heizkörper maximal zehn Minuten.


3. Fenster abdichten

Gerade in älteren Gebäuden kommt es zu hohen Wärmeverlusten durch undichte Fenster. Das lässt sich ganz einfach mit Dichtungsbändern vermeiden. Es werden zwei unterschiedliche Arten von Dichtungen unterschieden: Schaumdichtungen und Gummidichtungen. Schaumdichtungen sind meistens günstiger in der Anschaffung, halten jedoch nur etwa zwei Jahre, während Gummidichtungen ungefähr 10 Jahre halten. Dichtungsbänder gibt es außerdem mit unterschiedlichen Profilen und Dicken sowie für unterschiedliche Fensterfugengrößen. Lassen Sie sich im Baumarkt für die Auswahl des richtigen Dichtungsbandes beraten. Dichtungsbänder mit zehn Metern Länge erhalten Sie schon ab 8 Euro.


4. Heizungsrohre isolieren

Wenn es im Winter im Heizungsraum wärmer ist als im Wohnzimmer, führt das zu erheblichen Wärmeverlusten und zu erhöhten Heizkosten. Oft liegt es an einer fehlenden oder schlechten Dämmung der Heizungsrohre oder des Pufferspeichers. Heizungsrohre können Sie einfach selbst isolieren. Dazu benötigen Sie nur eine Rohrisolierung mit dem passenden Rohrdurchmesser (empfohlene Dämmstärke: 30 mm) und ein Klebeband. Rohrisolierungen (1 m) sind im Baumarkt für unter 4 Euro erhältlich. Achten Sie dabei darauf, dass auch Bögen und Armaturen mitisoliert werden, um eine lückenlose Isolierung zu gewährleisten. Die Isolierarbeiten können auch von einem Installateurbetrieb Ihrer Wahl durchgeführt werden


5. Heizungspumpe modernisieren

Ein zentrales Element einer Heizung ist die Heizungspumpe, welche in einem Haus bis zu 20 % des Stromverbrauches ausmachen kann. Alte ineffiziente Heizungspumpen haben eine Leistungsaufnahme von bis zu 70 Watt, während moderne hocheffiziente Pumpen nur etwa 15 Watt Leistung aufnehmen. Dadurch kann es in einem Einfamilienhaus zu einer Kostenersparnis von bis zu 70 Euro* pro Jahr kommen. Trotz Investitionskosten von ungefähr 400 Euro (Neue Pumpe inklusive Installation durch Fachpersonal), kann sich die Pumpen Modernisierung innerhalb von vier Jahren rechnen. Sollten Sie noch eine alte Heizungspumpe verbaut haben, wenden Sie sich an einen Installateurbetrieb, um eine professionelle Beratung zu erhalten. Achten Sie bei dem Kauf einer neuen Heizungspumpe auf das Energielabel:  Hocheffiziente Heizungspumpen sind mit dem Energielabel der Klasse A gekennzeichnet und ab 140 Euro im Fachhandel erhältlich.


* Die Einsparungen wurden auf Basis eines durchschnittlichen Einfamilienhauses berechnet.


zurück zur Übersicht  |  Drucken

Faktencheck


»Wäschetrockner



Reparaturratgeber

» Hier geht's zum Reparaturratgeber


Quelle: shutterstock.com/Africa Studio

Ratgeber

» Ratgeber zu Lampen, Haushaltsgeräten und TVs

 Newsletter

Sie möchten den topprodukte.at Newsletter direkt in Ihr Postfach bekommen oder haben eine Ausgabe versäumt?

» Hier finden Sie alle Ausgaben des topprodukte.at Newsletter

» Anmeldung unter klimaaktiv.at


Kids-Corner

» Mit den Top-Energie-Detektiven die Welt der Energie entdecken!





topprodukte.at Partner:
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy