topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
Bereiche

Wählen Sie hier zwischen 'Haushalt' und 'Unternehmen' für themenspezifische Seiteninhalte und Produktkategorien

Services
Kontakt

Wünsche, Anregungen, Kritik und Bestellungen von Informationsmaterial:
E-Mail: office@topprodukte.at

zurück zur Übersicht  |  Drucken

E-Mobilität: Klein, kompakt & ideal für mittellange Strecken  

Sinnvolle E-Mobilität kann auch kleiner sein, dass hat der Genfer Autosalon bewiesen. Dort wurden mehrere kleine aber feine E-Autos vorgestellt, die ideal für kurze bis mittellange Strecken sind.


Elektroauto wird aufgeladen
Quelle: BMNT/Alexander Haiden

Der Trend zur E-Mobilität ist ungebrochen – und es geht auch kleiner und billiger. Zumindest das hat der Genfer Autosalon, die wichtigste europäische Automesse, erst kürzlich eindrucksvoll bewiesen. Neben den großen E-Flitzern der bekannten Platzhirsche tummelten sich nämlich auch jede Menge kleine Vertreter der grünen E-Zukunft. Diese können zwar weder mit dem Platzangebot noch mit den Reichweiten ihrer größeren Elektro-Brüder und -Schwester mithalten, haben aber dennoch ein paar entscheidende Vorteil: sie sind ideal für kurze bis mittellange Strecken, z.B. Pendler und – vor allem – sie sind um vieles preiswerter und damit leistbarer.

 

Die E-Zwerge kommen

 Für tägliche Wege bis zu 100 Kilometer eignen sich Elektro-Kleinwägen ganz besonders. Es kommt nicht so sehr auf die Reichweite an – die nächste Steckdose ist schließlich nicht weit entfernt. Auch Geschwindigkeit und Platzangebot spielen hier keine so große Rolle. Dafür aber wird die E-Mobilität billiger und damit für eine breitere Autofahrerschicht leistbarer.

 

Ein gutes Beispiel ist dafür ist beispielsweise der Citroen AMI One. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und einer Reichweite von 100 Kilometern ist das Gefährt eindeutig am untersten Ende des Leistungsspektrums anzusiedeln. Der Vorteil: man braucht dafür noch nicht einmal einen Führerschein und im Stau spielt die theoretische Höchstgeschwindigkeit ohnehin eine eher untergeordnete Rolle. Abgesehen davon, dass es ziemlich einfach sein dürfte, für den Miniflitzer einen Parkplatz zu finden.

 

In einer ähnlichen Liga wie der Citroen spielt auch der Seat Minimo. Perfekt für den Einsatz in der engen City abgestimmt finden im 2,5 Meter langen und nur 1,24 Meter breiten Auto zwei Personen Platz – hintereinander sitzend. Eingestiegen wird über Flügeltüren. Als Reichweite wird beim kleinen Spanier 100 Kilometer angegeben. Sollte der Strom ausgehen, hat Seat eine einfache Lösung entwickelt. Die leere Batterie lässt sich mit wenigen Handgriffen gegen eine volle austauschen.

 

 

Jetzt wird wieder gefördert - #mission2030 „E-Mobilitätsoffensive“

 Seit 1. März 2019 kann übrigens wieder um Förderungen im Rahmen der klimaaktiv mobil #mission2030 "E-Mobilitätsoffensive" angesucht werden. Unterstützt wird hier der Ankauf von E-Fahrzeugen sowie die Errichtung von E-Ladeinfrastruktur. Das Förderangebot richtet sich sowohl an Privatpersonen als auch an Betriebe, Vereine und Gemeinden. Die bisherige Bilanz ist jedenfalls sehr erfreulich: 2017 und 2018 wurden 14.300 Anträge für E-Pkw und E-Zweiräder gestellt, davon kamen etwa je die Hälfte von Privatpersonen und Unternehmen. 2019 und 2020 wird das Förderpaket für E-Mobilität daher neu aufgelegt und hat ein Gesamtvolumen von 93 Mio. Euro für beide Jahre. Damit soll ein zusätzlicher Anreiz gesetzt werden, um auf E-Mobilität umzusteigen.

 

Private werden bei E-Pkw mit einem maximalen Brutto-Listenpreis (Basismodell ohne Sonderausstattung) von 50.000 Euro mit 3.000 Euro gefördert. Für Plug-in-Hybride und Range Extender (max. Brutto-Listenpreis 50.000 Euro) gibt es einen Zuschuss von  1.500 Euro. Hier finden Sie einen Überblick über die aktuell in Österreich verfügbaren Elektro-PKWs und deren Reichweiten. E-Zweiräder werden mit 700 Euro (Klasse L1e) bzw. 1.000 Euro (L3e) unterstützt. Auch für (E-)Transporträder gibt es Förderungen. Für Ladestationen in Mehrparteienhäusern (bei gleichzeitiger PKW-Anschaffung) gibt’s 600 Euro aus dem Fördertopf. In den  topprodukte-Listen finden Sie einen Überblick über verschiedenste Ladestationen für zu Hause.

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Faktencheck


»Wäschetrockner



topprodukte.at
Haushalts-Quiz

Screenshot BizQuiz

Reparaturratgeber

» Hier geht's zum Reparaturratgeber


Quelle: shutterstock.com/Africa Studio

Ratgeber

» Ratgeber zu Lampen, Haushaltsgeräten und TVs

 Newsletter

Sie möchten den topprodukte.at Newsletter direkt in Ihr Postfach bekommen oder haben eine Ausgabe versäumt?

» Hier finden Sie alle Ausgaben des topprodukte.at Newsletter

» Anmeldung unter klimaaktiv.at


Kids-Corner

» Mit den Top-Energie-Detektiven die Welt der Energie entdecken!





topprodukte.at Partner:
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy