topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
Bereiche

Wählen Sie hier zwischen 'Haushalt' und 'Unternehmen' für themenspezifische Seiteninhalte und Produktkategorien

Services
Kontakt

Wünsche, Anregungen, Kritik und Bestellungen von Informationsmaterial:
E-Mail: office@topprodukte.at

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Den Kühlschrank richtig einräumen – so geht’s!

Fleisch und Käse oben hin, das Gemüse und die frischen Eier unten – oder vielleicht doch umgekehrt? Es ist keine Hexerei, den Kühlschrank richtig einzuräumen und es macht sich bezahlt. Dann herrscht nämlich nicht nur Ordnung, sondern die Lebensmittel bleiben auch bedeutend länger frisch und genießbar. 


Kühlschrank wird eingräumt
Quelle: BMNT/Paul Gruber

Im Kühlschrank ist‘s kalt – zumindest das ist kein großes Geheimnis. Doch nicht überall herrscht die gleiche Temperatur. Der Grund: Die Luft im Inneren des Kühlgerätes zirkuliert ständig – kalte Luft fällt nach unten, warme Luft steigt nach oben. Das führt dazu, dass die Temperatur auf der unteren Ablage bei etwa 2-3 Grad Celsius liegt, während im oberen Fach sogar bis zu 8 Grad Celsius gemessen werden. Noch wärmer kann es in den Türfächern werden: bis zu 10 Grad Celsius sind hier durchaus möglich. Ein Sonderfall ist übrigens das Gemüsefach ganz unten im Kühlschrank. Normalerweise müsste es hier ja am kältesten sein – ist es aber nicht. Weil eine Glasplatte die kalte Luft abhält, herrschen hier nämlich Temperaturen zwischen 6 und 9 Grad vor. Das ist ideal für fast alle Gemüse- und Obstsorten. Kartoffeln (Geschmack verändert sich), Tomaten (verlieren das Aroma) und exotische Früchte wie Bananen (sind kälteempfindlich) gehören hier allerdings nicht rein.  


Manche mögen’s wärmer  

Jedes Lebensmittel hat seinen idealen Standort im Kühlschrank. Manche lieben es schön kalt, andere mögen es mitunter etwas wärmer. Und auch wenn es trivial klingt: Durch das richtige Einräumen des Kühlschranks können Sie die Haltbarkeit immens verlängern. Wer Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse wild durcheinandergewürfelt einräumt, der darf sich dann auch nicht wundern, wenn die Lebensmittel schneller verderben.  


Wie bereits erwähnt, bietet ein Kühlschrank unterschiedliche Temperaturbereiche. In der wärmsten Gegend – also ganz oben – fühlen sich Eingelegtes, Marmeladen, Saucen und Hartkäse am wohlsten. In der Mitte sollten Milchprodukte aller Art, also Milch, Weichkäse, Topfen, Molke, Pudding, Joghurt usw. platziert werden und im kühlsten Bereich (ganz unten über dem Gemüsefach) ist der ideale Platz für schnell verderbliche Produkte wie Fisch, Fleisch, Wurst und Geflügel. Achten Sie dabei auch immer penibel darauf, dass die einzelnen Produkte hygienisch und gut verpackt sind.  


Im Gemüsefach sollten – wie der Name ja schon verrät – Gemüse und Obst ihren Platz finden – das aber nach Möglichkeit getrennt. Sonst kann es schnell passieren, dass Brokkoli und Karfiol schnell nach Apfel schmecken. Übrigens: Nicht alle Obst- und Gemüsesorten sind im Kühlschrank ideal aufgehoben. Süd- und Zitrusfrüchte gehören – mit ein paar wenigen Ausnahmen – ebenso wenig in den Kühler wie Gurken, Kartoffel, Knoblauch, Melanzani, Tomaten, Zucchini oder Zwiebel.

 

Freilich kann auch die Tür des Kühlschranks mit ihren Ablagefächern optimal genutzt werden. Es herrschen ähnliche Temperaturen wie auf der oberen Ablage. Eier und Butter sind hier beispielsweise sehr gut aufgehoben, ebenso wie Produkte, die man ansonsten im obersten Kühlschrankfach lagern würde. Meist ist in der Tür auch eine eigene Abteilung für Getränke vorgesehen. Dort finden dann auch Ketchup, Gewürzsaucen und Tuben (Mayonnaise, Senf usw.) ihren Platz.  


Besser voll als leer  

Nicht vergessen sollte man in diesem Sinne auch darauf, den Kühlschrank so einzu­räumen, dass er möglichst wenig Energie verbraucht. Und hier gilt die Faustregel: Besser ein voller als ein leerer Kühlschrank. Wird beispielsweise die Tür geöffnet, ist der Luftaus-tausch bei einem vollen Kühlschrank wesentlich geringer – die vorhandenen Lebensmittel halten die kalte Luft zurück. Experten-Tipp: Ist der Kühlschrank einmal nicht gut gefüllt, legen Sie Kühlakkus oder Wasserflaschen in den Kühlschrank. Kommt das öfters vor, sollten Sie sich vielleicht auch einmal Gedanken über die passende Kühlschrankgröße machen.  


Noch eine abschließende Empfehlung: nicht zu kalt stellen, ein Grad höher bedeutet etwa 6 % weniger Energieverbrauch.


Video: Faktencheck zum Thema Kühlschrank einräumen

zurück zur Übersicht  |  Drucken

Faktencheck


»Wäschetrockner



topprodukte.at
Haushalts-Quiz

Screenshot BizQuiz

Reparaturratgeber

» Hier geht's zum Reparaturratgeber


Quelle: shutterstock.com/Africa Studio

Ratgeber

» Ratgeber zu Lampen, Haushaltsgeräten und TVs

 Newsletter

Sie möchten den topprodukte.at Newsletter direkt in Ihr Postfach bekommen oder haben eine Ausgabe versäumt?

» Hier finden Sie alle Ausgaben des topprodukte.at Newsletter

» Anmeldung unter klimaaktiv.at


Kids-Corner

» Mit den Top-Energie-Detektiven die Welt der Energie entdecken!





topprodukte.at Partner:
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy