topprodukte.at bei FacebookSocial Media:
TV / Mobiltelefonie >  TV Geräte >  TV 24 bis 30 Zoll (60 bis 76 cm)
Zurück zur Produktliste   Drucken

Ratgeber TV 24 bis 30 Zoll (60 bis 76 cm)


topprodukte.at Ratgeber TV-Geräte


Das wichtigste in Kürze

Der Trend zu immer größeren Geräten nimmt nicht ab und mittlerweile gibt es in Österreich mehr Fernseher als Haushalte! Dank der LED-Technologie ist zumindest der Aufwärtstrend beim Stromverbrauch vorerst gestoppt. Sparsame Modelle erreichen Energieeffizienzklasse A+ und einige wenige Modelle sind sogar schon mit der Effizienzklasse A++ verfügbar.


Das ist Ihr Vorteil bei der Wahl eines topproduktes

Effizienzvergleich: Ein A-Klasse Gerät ist um 40 %, ein Gerät der Klasse A+ um 63% effizienter als ein vergleichbares Gerät der Klasse B. Ein topprodukt.GOLD bzw. ein topprodukt.SILBER ist großteils noch effizienter als ein Gerät der Klasse A+ bzw. A da die Kriterien noch strenger gewählt sind (außer bei kleinen Diagonalen).


Checkliste für den topprodukte-Kauf

  • Niedriger Energieverbrauch: Effiziente Geräte erreichen mindestens Klasse A. Achten Sie aber nicht nur auf die Effizienzklasse, sondern auch auf den tatsächlichen Energieverbrauch, der natürlich von der Bildschirmdiagonale abhängt: Das obligatorische Label im Shop deklariert die Leistungsaufnahme in Watt und den abgeschätzten Jahresenergieverbrauch bei durchschnittlicher Nutzung in kWh. Mehr Informationen zum neuen EU-Energielabel finden Sie im Service-Bereich.

  • Richtige Größe: TVs für das Wohnzimmer haben eine typische Bildschirmdiagonale von 40 Zoll (rund 100 cm). Faustregel für Full HD-Fernseher: Steht der Fernseher drei Meter vom Sofa entfernt, sollte die Bildschirmdiagonale nicht mehr als 1 m betragen.

  • Auflösung: Full HD Fernseher mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 können "High Definition" Inhalte ohne Umrechnung anzeigen. TVs mit "HD ready" können HD-Inhalte zwar verarbeiten, werden aber in einer geringeren Auflösung angezeigt. Mittlerweile hat sich Full HD zu einem Standard etabliert, auch TVs mit kleineren Diagonalen werden mit dieser Auflösung angeboten.

  • TV-Empfang: Empfangen Sie Ihr TV-Programm über eine Antenne (DVB-T), über Kabel (DVB-C) oder über Satellit (DVB-S)? Achten Sie darauf, dass Ihr Fernseher bereits den richtigen Tuner eingebaut hat, um zu vermeiden, dass Sie einen Tuner als weiteres Gerät anschließen zu müssen. Fast alle Geräte haben einen integrierten DVB-T und DVB-C Tuner. Sofern Sie Satellit-Empfang nutzen (werden), achten Sie auf DVB-S. Weiters sollte Ihr TV Gerät einen CI+Schacht haben. Mit einer CI+Steckkarte können Sie PayTV-Inhalte nutzen.

  • Komplettabschaltung: Achten Sie darauf, dass das Gerät einen echten Ausschalter hat und damit komplett vom Stromnetz getrennt werden kann. Ob ein Gerät über diese Funktion verfügt sehen Sie mit einem Blick auf dem EU-Label (siehe Bild).


Tipps für die topprodukte-Nutzung

  • Werkseinstellungen kontrollieren: Ab Werk Einstellungen kontrollieren und gegebenenfalls optimieren. Vor allem mit der Reduktion der Helligkeit können Sie den Stromverbrauch senken und Kosten sparen.

  • Standby: Im Standby Betrieb sind zwar Bild und Ton ausgeschalten, der Fernseher ist aber in Bereitschaft und verbraucht weiterhin Strom. Die effizienteste Lösung ist es, wenn Sie Ihr Gerät bei Nicht-Gebrauch vollständig vom Netz trennen.

  • Schaltbare Steckerleiste: Können Sie Ihr Gerät nicht über einen echten Ausschalter vom Netz trennen? Dann ist es sinnvoll den Fernseher über eine schaltbare Steckerleiste komplett vom Stromnetz zu trennen.

  • Umgebungslicht: Viele TV-Geräte sind bereits mit einem Umgebungslichtsensor ausgestattet, der die Helligkeit des Fernsehbildes automatisch den Lichtverhältnissen im Raum anpasst. Sollte Ihr Gerät nicht über diese Funktion verfügen, ist es sinnvoll die Anpassung manuell vorzunehmen.


Technik Wegweiser

LCD (Liquid Crystal Display)

Bei LCD-Fernsehern entsteht das Bild im sogenannten Panel, das aus Millionen von kleinen Farbpunkten (Pixel) in Rot, Gelb und Blau besteht, die unabhängig voneinander ihre Lichtdurchlässigkeit verändern können. Diese Farbpunkte leuchten aber selbst nicht, sondern müssen von hinten mit einer Lampe (LED oder Fluoreszenzröhren) angeleuchtet werden, damit man vorne etwas sieht.


Hintergrundbeleuchtung (bei LCD)

LED

Das sind kleine Licht erzeugende Halbleiterelemente (Licht-emittierende Dioden), wie man sie beispielsweise an elektronischen Geräten als Statusanzeige verwendet. Der in der Werbung verwendete Begriff «LED-Fernseher» ist irreführend, da das Bild solcher Fernseher weiterhin in der Flüssigkristallschicht (LCD) entsteht. Wem ein niedriger Stromverbrauch wichtig ist, setzt auf LED-Technik. Edge-LED: Die LEDs sind an den Seiten am Rand der Bildfläche angeordnet und beleuchten von dort aus die gesamte Fläche.
Direct oder Full-LED: Die LEDs sind hinter dem gesamten Bild angeordnet.

CCFL Fluoreszenzröhren

Bei den «normalen» LCD-Fernsehern wird das Hintergrundlicht von Fluoreszenzröhren produziert (CCFL= Kaltkathoden oder HCFL = Heisskathoden).


Plasma

Die Bilddarstellung entsteht – wie bei der LCD Technologie auch – über die elektrische Ansteuerung der einzelnen Bildpunkte. Allerdings ist hier die Lichtquelle eine andere: Zunächst wird ein Edelgas-Gemisch (Helium und Xenon) durch die angelegte Spannung ionisiert und erzeugt so ein nicht sichtbares UV-Licht. Dieses UV-Licht regt dann den Phosphor in den einzelnen Zellen (Bildpunkte) an, sichtbares Licht abzugeben. Die Bildpunkte leuchten auf – das Fernsehbild entsteht. Plasma-Geräte weisen einen höheren Strombedarf als LCD-Geräte auf und werden durch diese immer mehr verdrängt.


3D

Viele neue Modelle besitzen bereits eine 3D-Funktion um Filme räumlich wahrzunehmen. Im Moment ist es noch notwendig eine 3D Brille zu tragen (zurzeit ist nur ein sehr teurer Fernseher am Markt verfügbar der ohne 3D Brille auskommt) um in den Genuss von 3D-Filmen zu kommen. Dabei unterscheidet man die Shutter- und die Polarisations-Technik (wird auch im Kino verwendet). Bei der Polarisations-Technik benötigt die Brille keine eigene Stromversorgung und ist daher leichter und günstiger. Die technologiebedingt etwas niedrigere Auflösung ist kaum wahrnehmbar.


Begriffe

Internet am TV
Die aktuellen Lösungen beschränken sich je nach Hersteller nur auf eingeschränkte Inhalte. Das Internetsurfen wie am Computer gewohnt unterscheidet sich jedoch nur grundsätzlich. Gewöhnungsbedürftig ist auch die Benutzung mit der Fernbedienung anstatt mit der vertrauten PC-Tastatur.

Reaktionszeit [ms]
Gibt die Zeit an, die ein Bildpunkt benötigt um von Dunkel auf Hell zu wechseln.

Bewegungsoptimierung = Bildwiederholzfrequenz
Bewegungsoptimierung ist eine andere Bezeichnung für Bildwiederholfrequenz. Einheit Hz – Hertz: Gibt die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde an. 100 Hertz = 100 Bilder pro Sekunde.

Helligkeit [cd/m²]
Helligkeit (Luminanz) des Bildes in Candela pro m² [cd/m²].

DVB Tuner
DVB steht für Digital Video Broadcasting und dient zur digitalen TV-Signalübertragung.
Je nach Einsatzbereich unterscheidet man zwischen:

  • DVB-S/-S2(Satellit): Übertragung via Satellit
  • DVB-C : Übertragung via Kabel
  • DVB-T: Übertragung via Antenne
  • DVB-H: Übertragung über Mobilfunkgeräte

Umgebungslichtsensor
Der Lichtsensor passt die Hintergrundbeleuchtung automatisch an das Umgebungslicht an und sorgt durch die richtige Beleuchtungsstärke für ein optimales Bild.

DVI
Steht für Digital Video Interface und dient zur Übertragung von Bildinformationen. Tonsignale werden über einen gesonderten Anschluss übertragen.

HDMI
Steht für High Definition Multimedia Interface. HDMI ist der Nachfolger von DVI und mit diesem kompatibel.


USB
Steht für Universal Serial Bus und dient als Anschluss für Zusatzgeräte wie zum Beispiel Digitalkameras.

CI+
CI+ steht für Common Interface + und ist eine Schnittstelle bei DVB-Empfangsgeräten die es ermöglicht verschlüsselte Daten von Programmanbietern zu entschlüsseln.


Entsorgung

Geräte nicht einfach im Hausmüll entsorgen – bringen Sie Ihr altes Gerät zum Händler zurück oder geben Sie es unentgeltlich bei einer Sammelstelle ab damit es einer umweltgerechten Verwertung zugeführt werden kann.  Händler sind aufgrund der Elektroaltgeräteverordnung verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte kostenlos entgegenzunehmen, wenn der Konsument ein neues, gleichwertiges Gerät kauft. Eine Ausnahme von dieser 1:1-Rücknahmepflicht besteht nur für Händler mit einer Verkaufsfläche von weniger als 150 m², wenn der Kunde darüber rechtzeitig und in geeigneter Weise informiert wird. Weitere Informationen (inkl. Sammelstellenfinder) können Sie auf der Konsumenten-Website der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle finden.


Infoplus

Normen und Labels

» Delegierte Verordnung (EU)_Nr. 1062/2010 der Komission

vom 28. September 2010 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Kennzeichnung von Fernsehrgeräten in Bezug auf den Energieverbrauch
» Der Blaue Engel: Umweltzeichen für Produkte und Dienstleistungen
» EU Ecolabel: Umweltzeichen der EU


Links
» Konsument
» Stiftung Warentest
» klimaaktiv - Klimaschutzinitiative des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft


Organisationen
» BMLFUW
» Österreichische Energieagentur


Hinweis für Hersteller und Anbieter

Bitte melden Sie der topprodukte.at-Redaktion (redaktion@topprodukte.at) jene Produkte, die den topprodukte.at-Auswahlkriterien entsprechen, jedoch aktuell noch nicht in den topprodukte-Listen aufscheinen.